Heinz Müller

 

www.kiessler-buecher.de

Heinz Müller:
«Vom Auerhahn der im Rucksack flog -
Geschichten rund um Besenfeld»

Die Geschichten des Heinz Müller...


...aus Besenfeld im Schwarzwald sind legendär. Er hat viel gesehen und gehört, weil er Zeit seines Lebens Augen und Ohren offengehalten hat. An eigenen Erlebnissen hat es ihm nicht gemangelt – wie denn auch, wenn einer am Ende des Zweiten Weltkrieges 16 Jahre alt war und ihm später als erwachsener Mann und Familienvater Haus und Hof bis auf die Grundmauern niedergebrannt sind! Seine Erzählungen handeln von widerspenstigen Ochsen, tollkühnen Fuhrleuten und listigen Frauenzimmern. Schwer zu sagen, ob er die Frauen oder seine Pferde mehr geliebt hat – jedenfalls sind alle die auf dem Holzwege, die meinen, in und um Besenfeld sei das Dasein dürftig und langweilig. 

Leseprobe

Der Göttelfinger Ortsschuhmacher Karl hatte sich wie jeden Morgen zur Arbeit aufgemacht, als seine Ehefrau Katharina ihre neu erworbene Brille auf die Nase setzte und ihrem Tagwerk nachging. Währenddessen überkam sie ein menschliches Bedürfnis, das sie auf dem Donnerbalken verrichten wollte. Bei einer für die Brille ungeschickten Bewegung fiel ihr dieselbe geradewegs hinab in den dunklen hölzernen Schlund. Unerschrocken leerte Katharina zusammen mit Nachbarin Marie den Grubeninhalt, fest davon überzeugt, die Brille retten zu können. Ihr Erstaunen war maßlos, als sich die Sehhilfe nicht finden ließ. Dafür gab es nur eine Erklärung: Die Brille musste auf dem Weg nach unten irgendwo hängen geblieben sein. Mit Hilfe einer Taschenlampe leuchtete die Unglückliche jeden Winkel aus, und tatsächlich: Das Ding hing an der Grubenwand. Katharina wies Marie an, mit dem Schrubber von oben die Brille anzustoßen. Sie selbst blieb in der Grube und hielt ihre Schürze auf, damit die Sehhilfe dort sanft hineinfallen würde. Marie hat aber zu kraftvoll gestoßen, so dass sich die tragenden Teile des Bretterkanals lösten und alles mit großem Getöse nach unten in die aufgespannte Schürze krachte. Diese Wucht war zu groß, der Stoff hielt nicht – trotz aller Rettungsversuche ging die Brille bei der gescheiterten Aktion zu Bruch. Wenigstens Katharina blieb unversehrt.


Bezugshinweise

Das Buch ist zu haben bei

Heinz Müller sen.,
Kniebisstraße 63, 72297 Seewald-Besenfeld
Fax 07441/291944

Es kann auch gegen Einsendung eines Schecks über 22 Euro (einschließlich Porto und Verpackung) bestellt werden.

Für Fragen direkt an den Autor nutzen Sie bitte dieses Formular: hier klicken!